FOLLOW

2. Bundesliga Süd
München, 27. Oktober 2001, Bericht:

 

München RFC : SC 1880 Frankfurt

40 : 5

Das Spiel zwischen München und dem SC 1880 aus Frankfurt war in den ersten 20 Minuten sehr zerfahren und von vielen Straftritten geprägt. Außerdem wurden bei guten Gelegenheiten Vorwürfe fabriziert. Nach der Schnupperphase kam München besser in die Partie und konnte einen Straftritt und drei Versuchen mit 22:0 in die Pause gehen. Die deftige Ansprache durch Rory Donoghue fand bei den Münchenern guten Anklang,
denn mit Wiederbeginn lief das Spiel des MRFC besser. Durch zwei weitere Versuche von der Hintermannschaft und einem Straftritt wurde die Entscheidung herbeigeführt 40:0. Die letzten zehn Minuten war die Mannschaft in weiß und blau unkonzentriert und ließ noch einen Frankfurter Versuch zu.

After the first 20 minutes of a match which it began deadened, the MRFC is very happy to have a null score board, Frankfurt not being able to benefit from the lack of concentration and aggressiveness of its host. In spite of the difficulties encountered in scrums and line outs, Munich opens the score by a penalty try (even if Jérôme still believes that it is his try) rewarding its late awakening. Thanks to a good defence, Munich benefits from the errors of the opponent to increase the score by their backs and the Helmut's penalty kicks. The second half-time begins as well as the first finished for Munich concretising its occasions by its backs Perry, Keith and Hanler. Frankfurt will benefit from a fall of concentration of the MRFC to score their only try of the game. The end of the game could however be summarised with several unfruitful attempts of Frankurt against a good defence of Munich.

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Helmut Kraiger
2. Martin Krüger
3. Eric Ramatchandirane
4. Thomas Leichenauer
5. Alex Vath (Capt.)
6. Jérôme Prieto
7. Christian Dippel (20.min Miles Lowther ab 61 min Simon Purslove)
8. Victor Curtis
9. Jean-François Ganot (ab 70.min Ralph Miklautz)
10. Perry Chinnery
11. Edmund Gemmel (ab 65.min Rolf Benglan)
12. Paul Faux
13. Hanler Van Eck
14. Keith Baxter (ab 61 .min Richard Zuurbier)
15. Bill Rogan

Versuche: Penaltytry, Perry Chinnery 2x, Keith Baxter, Hanler Van Eck

Erhöhungen: Helmut Kraiger 3x

Penalties: Helmut Kraiger 3x

2. Bundesliga Süd
München, 20. Oktober 2001, Bericht: Bill Rogan

 

München RFC : Heidelberger RK

32 : 17

If the sign of a good side is that they win when they're not playing to 100% of their potential, then the Munich XV has the potential to be league winners.The 32-17 victory over a confident Heidelberg RK side in Munich on Saturday showed how well the Munich lads can actually play. But when you think of the 50 or so points they could have made without their sporadic undisciplined periods of play, you see how much work the Bavarians still have to do. In the first period of the game Munich played well as a team with forwards and backs linking well in several phases of play. A try from flyhalf Perry Chinnery  under the posts was followed shortly by a penalty kick from Helmut from 40m out giving Munich a lead of 10:0 after ten minutes. Good defence from Munich accompanied by confusion over which line was actualy the try line denied HRK a few half chances in a period of sustained attack. Munich's response was a good individual try from Numberr 8 Christian Dippel, a prick up from the back of the scrum 40m out, a shimmy past three of the HRK inside backs, and a cheeky perhaps unnecessary sidestep past the fullback, lead to score under the posts. The first casualty of the match was Munich outside centre Hanler van Eck's memory: following a mistake from the Munich back line, he dove down on a ball and got a knock to the head. Van Eck swapped positions with full back Bill Rogan. A try from HRK from second phase play saw the score at 20:5 at half time. The second period of piay started off badly for Munich, who gave away one penalty after the next 20 minutes of disorganisation allowed HRK to reduce Munich's lead to 20:17. Had HRK a goal kicker, and given the number of kickable penalties, then maybe the story would have been different. Munich sorted their act out however, and was able to place HRK under pressure again. The second casualty of the match came when Munich advanced forward in a ruck, and a stray boot caught back row John Wynne on the side of the head. After a few minutes in the blood bin he was back and straight back in the thick of it and helping in the lead up to the third try from inside centre Paul Faux. Maintained pressure enabled Munich to put themselves in a try scoring position in the right hand corner. Almost becoming themselves a victim to the confusing array of lines at the southern end of the field, winger Richard Zuurbier placed the ball about 10 cm in front of the actual try line. Outside centre Bill Rogan was luckily covering behind and was able to pick the ball up and press the ball over the line for the final action of the game. Whether the referee, himself bew cered by the collection of lines, awarded the try to Richard or to Bill Rogan is not clear, but seeing as I'm writing this report, I'll give It to me (ROGAN). Munich were happy winners and can take a lot from the match. Munich played on the whole better than HRK, but realistically a lack of imagination from the HRK kick-happy fly half was also partly responsible for the win. After three matches the table now sees Munich in third place behind ASV Köln and HRK (both four matches). Upcoming games against SC Frankfurt 1880 and RK Heusenstamm will test Munich, who has to remove the intermittent sloppiness from their play, while focusing on the periods of excellent rugby they are capable of 4.

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Helmut Kraiger
2. Martin Krüger
3. Marc Sijbers
4. Victor Curtis
5. Alex Vath (Capt.)
6. Jérôme Prieto
7. John Wynne (60.min bis 65.min Thomas Leichenauer)
8. Christian Dippel
9. Jean-Françocs Ganot
10. Perry Chinnery
11. Richard Zuurbier
12. Paul Faux
13. Hanler Van Eck
14. Keith Baxter
15. Bill Rogan

Versuche: Perry Chinnery, Christian Dippel, Paul Faux, Richard Zuurbier

Erhöhungen: Helmut Kraiger 3x

Penalties: Helmut Kraiger 2x

2. Bundesliga Süd
Köln, 13. Oktober 2001, Bericht: ASV Köln

 

ASV Köln : München RFC

29 : 11

Im Samstagsspiel gegen den München RFC, siegte der ASV Köln mit 11:29.
Auf den Vorwiesen des Müngersdorfer Stadions sahen Freunde des Clubs und interessierte Passanten ein faires und gutes Match. Der ASV spielte meist konzentriert, bot im Gegensatz zu den beiden vorherigen Begegnungen ansehnliches Rugby, dass vor allem durch eine solide Mannschaftsleistung getragen wurde. Die gewohnt starken Münchener gestalteten das Spiel spannend und machten meist vom Gedränge Druck durch die Nr.8, die jedoch ein ums andere Mal von den Kölner Flankern zu Bode gebracht wurde. So kamen die Münchner bis auf einen Versuch nur durch Kicks an ihre Punkte.

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Helmut Kraiger
2. Eric Ramatchandirane
3. Marc Sijbers (ab 50.min Ralph Miklautz)
4. Tobias Dassinger (ab 60.min Romain Ricci)
5. Alex Vath (Capt.) (ab 63. min Simon Purslove)
6. Jérôme Prieto
7. Edmund Gemmell (ab 70.min Sascha Repoki)
8. John Wynne
9. Martin Krüger
10. Jean-François Ganot
11. Jan Hansford (ab 50.min Rolf Benglan)
12. Riichard Zuurbier
13. Bill Rogan
14. Keith Baxter
15. Stephane Ernoux

Versuch: Jean-François Ganot

 

Penalties: Helmut Kraiger 2x

2. Bundesliga Süd
München, 6. Oktober 2001, Bericht: Alex Vath

 

München RFC : TUS 95 Düsseldorf

58 : 0

Endlich unser erstes Spiel in der neuen Saison, nach all den langen Wochen des Wartens. Als Gegner die Dragons aus Düsseldorf. Ein alter Bekannter für uns, bevor sie sich für 18 Monate in die RL verabschieden mussten, erschien uns genau richtig um unseren Leistungsstand zu bestimmen und neu erlerntes zu testen. Erfreulicherweise waren wir in der Lage die bestmögliche Aufstellung an diesem wunderbar sonnigen Samstag aufs Feld zu stellen, alle verfügbar, super. Nach der Platzwahllosung, bei der mir unser ehemaliger Mitspieler Gordon Cox als Düsseldorfer Kapitän gegenüberstand, ging es dann auch gleich munter los, die ersten Minuten geprägt durch intensives Sturmspiel der Düsseldorfer die uns mächtig unter Druck setzten. Unsere passende Antwort war der erste Münchner Versuch durch Christian Dippel, mit einer sicheren Erhöhung von Helmut. Bereits jetzt wurde erkennbar, was sich bis auf wenige kurze Ausnahmen durch das gesamte Münchner Spiel zog: eine sehr gute Sturmarbeit mit gegenseitiger Unterstützung, die eine breite Plattform für die Hintermannschaft schaffte, und die seit langer Zeit beste Hintermannschaft des MRFC. Besonders für die Zuschauer muss es sehr schön anzusehen gewesen sein, wie der Ball in der Vorwärtsbewegung durch die Reihen ging und konsequent versucht wurde bis zu den Außen zu spielen, aber auch wir auf dem Platz hatten unseren Spaß dabei. So lief das Spiel für München relativ flüssig dahin, mit Versuchen von Jeff und Keith, bis Helmut sich bei einem Erhöhungstritt verletzte und raus musste. Darauf wurde es einige Minuten unruhig und wir waren tüchtig unter Druck, bis Perry den „rettenden“ Versuch vor der Halbzeit zum 24:00 legte.
Die 2. Halbzeit begann dann wieder ähnlich der 1., München auf dem Vormarsch mit Versuchen durch Hanler van Eck (wunderbare Interception), Perry und Keith. Trotz einer gelben Karte gegen den Loosehead Prop der Düsseldorfer gerieten wir nochmals für gute 10 Minuten ungeheuer unter Druck, vermutlich beeinflusst durch unser hohes Punktekonto und den letzten Kampfwillen der Düsseldorfer, die wie alle guten Rugbyteams auch in der sicheren Niederlage bis zur letzten Minute für die Ehre känpften. So hieß die Devise nun besonders: wir schlagen sie zu Null! Zur Entlastung und zum krönenden Abschluss gelang Miles Lowther in den letzten Minuten der letzte Versuch zum 58:00 Endstand für München. Das noch ein paar Erhöhungen und Straftritte versenkt wurden sei  nebenbei erwähnt. Fazit: Ein gelungener Saisonauftakt, ein sehr gutes Spiel der ganzen Mannschaft, was die Düsseldorfer nach dem Spiel zweifelsfrei anerkannten („Gott sei Dank wart ihr noch nicht eingespielt, sonst hättet ihr uns in der Luft zerrissen). Trotz aller Freude über den Sieg blieb an diesem Tage noch ein übler Beigeschmack durch die sehr schwere Verletzung eines DüsseocHer Centers, dem bei einem Tackle ganz gegen Ende des Spiels die Milz geplatzt war. Rory und ich haben ihn im Krankenhaus besucht, er war niemandem böse oder verbittert, er war nur glücklich, dass wir gleich einen Krankenwagen gerufen hatten und er sofort bei Ankunft im Krankenhaus unters Messer kam. Das ganze ging somit glimpflich für alle Beteiligten aus, nicht auszudenken was hätte passieren können... Es war nämlich schon ziemlich knapp. Auf noch viele solche erfolgreichen Spiele, ohne schwere Verletzungen für alle und: „HANDS UP FOR THE WINNERS“.
P.S. Tipp an alle die demnächst für einen Zulu fällig sind: macht keine Dives wenn der Platz frisch mit Sand gestreut ist!

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Helmut Kraiger (ab 27,min Jérôme Pneto)
2. Eric Ramatchandirane
3. Marc Sijbers
4. Tobias Dassinger (ab 41.min Thomas Leichenauer)
5. Alex Vath (Capt.) (ab 68. min Ralph Mikiautz)
6. Christian Dippel
7. John Wynne (von 50.min bis 52.min und ab 71.min Simon Purslove)
8. Victor Curtis
9. Jean-François Ganot
10. Perry Chinnery
11. Edmund Gemmel
12. Paul Faux (ab 71.min Rolf Benglan)
13. Hanler Van Eck (ab 71.min Miles Lowther
14. Keith Baxter (ab 60.min Jan Hansford)
15. Bill Rogan

Versuche: Christian Dippel, Jean-François Ganot, Keith Baxter 2x. Paul Faux, Hanler Van Eck 2x, Perry Chinnery, Miles Lowther

Erhöhungen: Perry Chinnery 3x, Helmut Kraiger 2x

Penaltiy: Perry Chinnery