FOLLOW

2. Bundesliga Süd
Rottweil, 1. Oktober 2016, Bericht:
Sam Cross

RC Rottweil : München RFC
22 : 0

We all knew it was going to be a long day when the 9:00 meet came and went and not all team members had yet managed to make it to our designated meeting point in Pasing. At this point your intrepid (match) reporter was soundly asleep in his abode in south-east Munich, dreaming of a crushing victory in the day’s battle against the might of Rottweil. An irritated ringing roused him from his slumber and he found Captain Clegg to be the source of his interrupted sleep. A brief glance at the time as your hero picked up the phone made his knees weak. It was 9:10 - he’d slept through his alarm. A  sprint out of the door and a dash across town in the shortest time anyone has ever made it from Karl-Preis-Platz to Pasing could not save him from being 3/4 of an hour late. At this point, your author would like to point out that his alarm did not go off on this fine Sunday morning either and some preliminary googling has revealed a dark secret at the core of Apple’s organisation which indicates that the alarm setting on his phone was actually not functioning correctly - (http://www.independent.co.uk/life-style/gadgets-and-tech/news/ios-10-bug-iphone-7-apple-alarm-bedtime-clock-how-to-fix-sleep-better-night-a7316031.html). Despite discussions late into the night with Apple Customer Services, they are still absolutely refusing to write the match report and said they’ll sue me if I call them the Dick of the Day.
The match began with very methodical and intelligent play by Munich. The combination of Den’s control at the back of the breakdown and Fred’s pinpoint kicking enabled Munich to weather a storm with Rottweil persistently knocking against the door from 5 metres out for much of the first half. A well organised defensive line and good discipline against a predictably undisciplined Rottweil side allowed Munich to remain strong as their opposition attempted to batter down the door and reach pay-dirt. Eventually Rottweil’s attrition managed to wear down MRFC’s defence just enough to allow them to bundle over the line out wide for 5 points. The conversion was unsuccessful, leaving the game very finely balanced.
At times through the first half MRFC attempted to play Rottweil too much at their game, trying to smash the ball up the middle with big runners. Against such a physical side that tactic was never going to be successful. Munich had faced up well to their opposition at the set piece, as the line outs were competitive and the scrums were won even against the head on more than one occasion. The ball made its way all too seldom to the wings as Munich failed to capitalise on space on the flanks of the pitch. The territorial and kicking game was executed extremely well, but unfortunately MRFC were just unable to convert in the final third. As the half time whistle blew the score was 5-0 to the home side, which was an accurate reflection of the balance of play in the first 40 minutes.
After half time both sides were chomping at the bit, seeking to stamp their authority onto the game. The penalty count continued its rapid increase and the infamous Rottweil play we all know began to creep into the game. This culminated in a massive, late shoulder charge into scrum half Den with absolutely zero attempt to make use of the arms. To give you an indication of quite how bad it was, it’s what Ma’a Nonu would have called ‘a perfectly executed tackle’. The referee delved into his pocket and produced a yellow card.
Rottweil began to turn the screw and Munich found themselves facing heavy pressure. A couple of Munich errors allowed the Rottweilers to further increase their lead and another unconverted try  made the score 10-0. It was at this point that the tide began to turn and the home team began to secure their victory. Their big runners continued to take the ball over the gain line and, though Munich’s tackling was good and their defence well-organised, they were unfortunately unable to prevent the hosts from bundling over the line once more to make the score 17-0. Patrick also picked up a yellow card for Munich after a tackle which was deemed to be high. Shortly after the kick off Rottweil once more managed to get some meat, leaving the score at 22-0 with about 20 minutes remaining.
It was at this point that calmer heads at MRFC still prevailed and the away side began building phases and returning to the sensible tactical kicking game which had served them so well in the first half. Despite multiple trips into the opposition half throughout the latter stages of the game, the try didn’t quite materialise for them. For the team to handle the pressure so well and prevent Rottweil from running away with the game completely was a testament to the attitude and work rate of all the MRFC players. The flow of points for Rottweil was stemmed and once again the game remained tight throughout the final quarter.
The scoreline may not reflect it on this occasion, but the performance from the men in blue certainly warranted more. Rottweil were deserved winners in this clash, but in Fortress Großhadern with more than a mere 16 players and a home crowd behind the team, there’s certainly no reason to think that Munich couldn’t come away the victors. On the home leg we’ll need a large and enthusiastic crowd, so be sure to get down to show the boys your support. Munich can definitely take positives from this game and can go into next week’s game against 4th-placed Heidelberger TV full of confidence, despite this setback in Baden-Württemberg.

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung MRFC:
1. Alex Loders
2. Maxime Gelly
3. Gerd Gerhards
4. Philipp Mack
5. David Clegg (Capt.)
6. Tautuki Choice (ab 60.min Sam Cross)
7. Niklas Graf
8. Borja Mandaluniz
9. Denmarbie Gill
10. Frederic Begards
11. Tobias Lefherz
12. William Ross
13. Alexander Makra
14. Patrick Mahn
15. Alexandre Schranz

38. Oktoberfest Sevens 2016

 München, 24. September 2016

Bericht von Götz Köthe

Gewinner:
Cup Herren - RG Heidelberg
Cup Damen - RC Stusta München
Plate Herren - RC Stusta München

München im Sevens-Fieber


Bestes Wiesnwetter, großartiger Sport, begeisterte Zuschauer und rundum tolle Stimmung bei Spielern und Gästen: Die 38. Auflage des Internationalen Oktoberfest Sevens in München war ein wahres Rugby-Fest.  
Die vielen Monate der intensiven Vorbereitung haben sich gelohnt: Auch die 38. Auflage des Ein-Tages-Klassikers in München präsentierte ein hochklassiges internationales Starterfeld. Bei den Damen kämpften sieben Mannschaften in zwei Gruppen um den Cup. Neben Vertreterinnen aus Ungarn (Tarnok Rugby Club) und Frankreich (Ecole Centrale de Lille), einer Mannschaft aus Norwegen (HAGL Rugbyklubb Oslo) sowie einer gemischten deutschen Auswahlmannschaft (Bataillon d’Amour) waren auch die lokalen Damenteams der Studentenstadt und Unterföhring sowie dem gastgebenden München RFC aufgelaufen.
Die Herren spielten mit insgesamt 16 Mannschaften in vier Gruppen. Neben den Cruisers aus dem Rheinland – Finalist von 2015 – sorgte die Meldung des amtierenden deutschen Siebener-Meisters von der Rudergesellschaft Heidelberg für große Vorfreude. Die US-Streitkräfte waren mit den Signonella Hoplites und die Rose Tower Titans aus Grafenwöhr vertreten, für die britischen Streitkräfte liefen die RAF Hurricanes auf. Weitere internationale Vertreter waren die Ecole Centrale de Lille aus Frankreich, New Zagreb Rugby aus Kroatien, Rugby Liuc 7s aus Italien und die Rugby Leoben Bears aus Österreich. Die deutsche Rugbykultur wurde von den Gorillas Tübingen sowie einer Auswahlmannschaft des Bataillon d’Amour vertreten. Für die Heimatstadt des Deutschen Rugbyverbands gingen die Hannover Unicorns an den Start, der Großraum München wurde durch das Team Schusterhäusl (Germering), Unterföhring, Stusta und den Gastgeber München RFC in Szene gesetzt.
Schmerzlich vermisst wurden unsere Freunde der Royal University Medical School aus London, die leider in letzter Minute absagen mussten – zum ersten Mal in den vergangenen 20 Jahren.
Bei den Damen bezwangen die Vertreterinnen von Stusta in einem hochklassigen Finale die Gastgeberinnen des München RFC mit 15:0 und konnten so ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen und den Pokal erneut in den Münchner Norden entführen.
In der Trostrunde der Herren zeigten die Münchner Studenten, dass mit ihnen auch im Herrenbereich zu rechnen ist; in einem spannenden Spiel gewannen sie gegen die Auswahlmannschaft Bataillon d’Amour mit 26:5.
In der Pokalrunde schließlich konnte der amtierende deutsche Siebener Meister seiner Favoritenrolle gerecht werden. Der Vorjahres-Finalist Cruisers aus dem Rheinland lieferte der Rudergesellschaft Heidelberg (RGH ShoX) ein spannendes Spiel, das die Neckarstädter letztlich mit 35:7 für sich entscheiden konnten.
Bei der Siegerehrung der Oktoberfest Sevens ist es Tradition, dass neben den Finalisten und den Gewinnern auch die Spielerin bzw. der Spieler des Turniers gekürt werden, in München traditionell ausgewählt von den Schiedsrichtern. Zur Spielerin des Turniers wurde Tonje Lyssand vom HAGL Rugbyklubb aus Norwegen gewählt, und zum Spieler des Turniers Nick Günther von RGH ShoX.
Doch die Unparteiischen hatten nicht nur bei der Wahl der besten Spieler das richtige Händchen. Die insgesamt 12 Referees und Linienrichter zeigten heuer wieder eine Top-Leistung und garantierten faire und schnelle Spiele auf hohem Niveau. Dafür herzlichen Dank.
„Das Oktoberfest Sevens ist ein echter Klassiker“, sagte Helmut Kraiger, Präsident des gastgebenden MRFC. „Unser Orga-Team sorgt mit extrem viel Einsatz und großer Erfahrung dafür, dass Spieler und Zuschauer hier perfekte Bedingungen vorfinden“. Jetzt freuen sich die Münchner Macher auf die 39. Auflage, die am 30.September 2017 mit einigen Veränderungen begeistern wird. Orga-Chef Götz Köthe verrät die ersten Details: „2017 sind wir auf einem neuen Platz noch besser aufgestellt. Wir planen fest mit 24 Herren- und acht Damen-teams und freuen uns auch 2017 auf großartigen Rugby-Sport“.
Besonderer Dank gebührt neben unseren Partnern von der Landeshauptstadt München, dem Bezirksausschuss 16 (Ramersdorf Perlach), dem Sportamt und der Bezirkssportanlage sowie unseren Sponsoren auch den vielen Helfern des Clubs, die mit viel Engagement und Ideenreichtum ganz wesentlich zum Erfolg des diesjährigen Turniers beigetragen haben.

 

Report in English: pdf

 

Ergebnisse Männer / Results Men: pdf

 

Ergebnisse Frauen / Results Women: pdf

 

 

Mannschaftsaufstellung München RFC Herren:
Jack Wills, Alexandre Schranz, Giacomo Bernobi, Niko McLachlin, Tautuki Choice, Alexander Marka, William Ross, Borja Mandaluniz, Denmarbie Gill, Niklas Graf, Leandro Gatti, Raul Bolanos,Yassin Barik, Alan Moughty

Mannschaftsaufstellung München RFC Damen:
Audrey Collin, Zoé Chioato, Carly Ludwig, Victoria Flint, Lisa Steyer, Zoë Vallinga, Ely Semedo, Lisa Goldmann, Céline Calvo, Zsuzsanna Jakab, Heidy Pedraza, Alicia Liebe

Fotos: hier

 

Merken

2. Bundesliga Süd
München, 17. September 2016, Bericht:
Maxime Gelly

München RFC : TSV Handschuhsheim II
8 : 5

Oktober Fest Opening and the third 2nd Bundesliga Game for MRFC receiving TSV Handschusheim. After the two first deceiving game and two defeat of last season league winner. The Munich lions worked well at training, to secured theirs basis that led them to the final over the 2 last years.
With a strong 17 people squad due to the first game of second team. the blues boys had proud to show that here is our pitch "Ici c'est chez nous" and started the game with attitude and accuracy that was missing for the two last games. The British weather present on this day didn't allow both team to play full champagne rugby, and we assisted to kick exchange between the Munich lions and the Handschusheim Lions. Keeping both team to a nice 0/0 bringing us back to the old good time "it was better before" rugby.
With a good scrum and a precise lineout, MRFC took advantage after a convert penalty from our fly half Fred Begards. No more points added before the half time, not to forget the close try from Munich but missed by their hooker Maxime, who bring the ball behind the wrong try line.
The second half started without replacement for both team. Handschusheim started really good by putting a nice defensive pressure on our 22m line and managed to get the ball to score the first try of the game. 5/3 for the visitors. It is not a give reason to give away the game and the blue boys took control of the game by keeping the ball ours and playing on the opposite side, Mrfc after a nice run from our new center Alex Michelfelder who score the try that bring MRFC the first victory of the season.

Mom : Fred Begards
Hammer: Nick Graf
dod: Maxime Gelly

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung MRFC:
1. Karl Wolf
2. Maxime Gelly
3. Alex Loders (ab 62.min Gerd Gerhards)
4. Simon Laurich
5. Christoph Hille
6. Tautuki Choice
7. Niklas Graf
8. Lucas Marchi
9. Denmarbie Gill
10. Frederic Begards
11. Tobias Lefherz
12. Alexander Michelfelder
13. David Clegg (Capt.)
14. Louise Keller
15. Alexander Makra

Versuch: Alexander Michelfelder
Penalty: Frederic Begards

2. Bundesliga Süd
München, 10. September 2016, Bericht:
Patrick Mahn

München RFC : RC Regensburg 2000
8 : 29

Eine Woche nach dem misslungenen Saisonstart war es für die Münchner Löwen Ehrensache beim ersten Heimspiel der Saison eine Leistung abzuliefern, die den Erfolgen der letzten Saison gerecht wird. In der wöchentlichen Vorbereitung war die Mannschaft hochkonzentriert und begrüßte die Gäste vom RC Regensburg 2000 in Großhadern mit breiter Brust bei bestem Wetter und top gepflegtem Platz. Nach intensiver Vorbereitung war die Mannschaft sich sicher, mit konsequenter Umsetzung des erarbeiteten Gameplans den zahlreichen Zuschauern einen Sieg zu liefern. Genau an dieser Umsetzung hat es allerdings auch an diesem Spieltag wieder gefehlt und den Löwen war auch heute wieder kein Sieg vergönnt. Ein wenig schön anzusehendes Spiel mit vielen Fehlern und unnötigen Ballverlusten beider Seiten zeigte, dass auch nach Beginn der Saison noch einiges an Arbeit getan werden muss.
Die Fehler des Gegners auszunutzen verstanden die Regensburger wesentlich besser als die Gastgeber, weswegen sie in der 18 Minute bereits den ersten Versuch bei den Münchnern legten. Der Rest der ersten Halbzeit war sehr durchwachsen und viele Bälle wurden auf beiden Seiten fallen gelassen. Trotz der zahlreichen technischen Fehler wirkten aber die Angriffe der Gäste stets gefährlicher und die Münchner Verteidigung hatte alle Hände voll zu tun. In der 40. Minute verwandelten die Gastgeber noch einen Strafkick, womit beide Mannschafften sich mit einem Stand von 0:10 in die Halbzeit verabschiedeten. Die zweite Hälfte starteten die Münchner stärker und verwandelten in der 45. Minute gleich einen Strafkick und holten um drei Punkte auf 3:10 auf.
Nach einem stetigem hin und her und einigen starken Kontern vonseiten der Löwen fingen in den letzten zwanzig Minuten die wirklichen Probleme aber an und die Konzentration lies stark nach. So sorgten Lücken in der Verteidigung und sehr unglückliche individuelle Fehler für je einen Versuch der Gäste in der 61. und in der 70. Minute, womit sie die Führung auf 3:22 ausbauen konnten. In der 73. Minute bäumten sich die Münchner noch einmal auf und zeigten, wie sehr sich bessere Konzentration auszahlen kann. Einer sauber ausgeführter Angriff mit vielen Phasen lies die Löwen auf 8:22 verkürzen. Leider vermag auch dieser dankbare Versuch die Konzentration der Gastgeber nicht mehr zu bessern. Die Struktur sowohl in der Offensive als auch Defensive lies nach und die Regensburger wussten dies sehr gut auszunutzen und erarbeiteten sich noch in der 80. Minute den letzten Versuch des Tages, womit sie letztendlich für einen für die Münchner unerwarteten und enttäuschenden 8:29 Endstand sorgten. Das gesamte Spiel war geprägt von individuellen Fehlern, mangelnder Kommunikation sowohl offensiv als auch defensiv. Der spät eingewechselten Alex Michelfelder sorgte mit einer sehr starken Tackle-Leistung dafür, dass das Ergebnis nicht noch höher ausging, womit er sich den Hammer verdiente. Man of the Match wurde Julian Bainbridge, der gefühlt überall auf dem Platz präsent war und immer wieder Teamkollegen aus der Patsche geholfen hat. Insbesondere bei Problemen in den Lineouts war Julian immer Präsent und sorgte für Schadensbegrenzung.
MOM: Julian Bainbridge
Hammer: Alex Michelfelder
DoD: Patrick Mahn

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung MRFC:
1. Karl Wolf (ab 70.min Simon Laurich)
2. Maxime Gelly
3. Alex Loders (Capt.) (ab 55.min Gerd Gerhards)
4. Julian Bainbridge
5. Lucas Marchi (ab 70.min Christoph Hille)
6. Tautuki Choice
7. Niklas Graf
8. Borja Mandaluniz (ab 35.min Philipp Mack)
9. Antoine Miguet
10. William Ross
11. Tobias Lefherz (ab 75.min Stefan Strangmüller)
12. Denmarbie Gill (ab 60.min Alexander Michelfelder)
13. Frederic Begards
14. Julian Koehnlein (ab 75.min Tobias Mies)
15. Patrick Mahn

Versuch: Julian Bainbridge
Penalty: William Ross

2. Bundesliga Süd
Karlsruhe, 3. September 2016, Bericht:
Constantin Kuhl

Karlsruher SV : München RFC
37 : 6

Karlsruhe wurde einst aus der Laune eines monarchen quasi von einem Tag auf den anderen in den Wald gesetzt. Rund um das Schloss legte man die Stadt in konzentrischen Kreisen an. Als hätten sie sich an der Historie ihrer Stadt orientiert legten die Rugbyspieler aus der Fächerstadt einen ebenso beachtlichen Saisonstart hin: Der Emporkömmling besiegt im ersten Spiel der Saison den Meister der Vorsaison mit einem Bonuspunkt! Sieht man darin lediglich eine sympathische Fussnote und eine nette Geschichte über den liebenswerten Underdog der sich eine Sekunde Ruhm vor dem Wiederabstieg erstritten hat, hat man das Spiel nicht gesehen oder den Sport nicht verstanden. Karlsruhe hat sich den Sieg ehrlich und hart erkämpft. Weder Ausreden über einen dünnen Kader, die Gluthitze auf dem ausgedörrten Acker auf dem gespielt wurde, noch die erdrückende Enge der neuen Trikots der Bayern sind auch nur Ansatzweise geeignet die Leistung von Karlsruhe zu relativieren. Vielmehr müssen die Münchner sich kritischen Fragen stellen und geistig in der neuen Saison ankommen.
Unbeeindruckt von den Münchner Trikots spielte Karlsruhe von Anfang an frech und munter auf. Ausgehend von der sicheren Plattform ihres weit überlegenen Gedränges bedienten sie die laufstarke und durchschlagkräftige Hintermannschaft mit schnellen Bällen. Einzig die Gasse von Karlsruhe war noch nicht auf dem Niveau der Spielklasse – der MRFC gewann gut 90% der gegnerischen Gassen was kein wunder ist, wenn man das ganze Spiel auf den ersten Springer wirft. Schon in der 4ten Spielminute gelang ihnen der erste Versuch nach einem gespielten Straftritt.
Die münchner Löwen schienen danach wachgerüttelt. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit vergebenen Chancen auf beiden Seiten. Der Pfiff streng aber konsequent, so war die erste Halbzeit geprägt von zahlreichen Straftritten. Diese nutzte zunächst die Heimmannschaft in der 25ten Minute um zu Punkten und damit die Führung ausbauen konnten. Während sich Karlsruhe mehr und mehr in Rage spielte gelang es dem MRFC nicht seinen Rhythmus zu finden und den Hausherren sein Spiel aufzudrücken. Stattdessen wurden hart erkämpfte Raumgewinne oft fahrlässig vergeben – sei es durch Straftritte die vermehrt nicht das Aus fanden, mangelhafte Unterstützung am Breakdown oder die schlichte Unfähigkeit einen schnellen Straftritt regelkonform auszuführen. Dazu nagte jede Minute im Rückstand an den Nerven der Löwen, der Anschlusstreffer in der 35ten Minute zum 8:3 vermochte die Münchner nur bedingt zu beruhigen vielmehr verlor man in der 40ten Minute die Nerven entgültig und handelte sich eine dumme Gelbe wegen meckern ein. Unterstützt durch einen fragwürdigen Schiedsspruch nutzten die Karlsruher die Unruhe kaltblütig aus und bauten kurz vor der Pause die Führung  aus : 15:3.
Erholt und remotiviert bäumte sich der MRFC nach der Pause noch einmal auf. Er überdauerte die Unterzahl ohne Punkte zu kassieren und verwandelte in der 48ten Minute sogar selbst einen Straftritt. Abermals entwickelte sich ein unansehliches inkonstantes Spiel. Die Situation änderte sich jedoch als der MRFC zum wechseln gezwungen wurde. In der 56ten Minute musste Verletzungsrückkehrer und Center Mack angeschlagen raus gleichzeitig ging Flanker Kuhl. Mack der sich bis dahin als Defensivbollwerk ein ums andere mal den starken Ballträgern aus Karlsruhe entgegenwarf hinterlies eine Lücke, die die Münchner nicht mehr schliessen konnten. 5 Minuten nach dem Wechsel tauchten die Gastgeber abermals ins Malfeld ein. Die Gäste gaben das Spiel verloren und stellten sicher dass jeder mitgereiste Spieler seinen Einsatz bekam während Karlsruhe sich in einen Rausch spielte. Endstand 37:6.

MOM: Antoine Miguet – spielte wohl als einziger auf dem Niveau der Vorsaison.
Hammer: Denver Gillies – arbeitete in der Pause hart an seiner Verteidigung – die krachenden Tacklings bestätigten seinen Erfolg.
DOD: Constantin Kuhl – vertraute der Teamorganisationsseite hinsichtlich der Abfahrtszeit 10:00 Uhr, hätte besser die Abfahrtszeit aus dem unübersichtlichen Gewirr einer hochfrequentierten WhatsApp Gruppe herausgelesen: 8:30 Uhr. Kam eine Stunde zu spät zum Treffpunkt.

Fotos aus Karlsruhe: hier

Mannschaftsaufstellung MRFC:
1. Borja Mandaluniz
2. Maxime Gelly
3. Sergio Delgardo (ab 59.min Simon Laurich)
4. Julian Bainbridge
5. Luca Marchi
6. Constatin Kuhl (ab 56.min Julian Köhnlein)
7. Tautuki Choice
8. Niklas Graf
9. Antoine Miguet
10. William Ross
11. Denmarbi Gill
12. David Clegg (Capt.)
13. Philipp Mack (ab 56.min Alexander Makra)
14. Tobias Lefherz (ab 65.min Alexander Michelfelder)
15. Alexandre Schranz (ab 74.min Stefan Strangmüller)

Penalties: William Ross 2x